WALTROPER BÜRGERBADVEREIN 2012

Thema: Konjunkturpaket-Schwimmbad

Datum: 22.12.2011 | 18:00 Uhr

Konjunkturpaket-Schwimmbad
 

Waltrop. Die 2,2 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II sind nahezu verbaut. Nur noch ein paar Tür-Zargen hier, die eine oder andere Fuge da und das Waltroper Bürgerbad ist fertig. „Wir arbeiten auch zwischen den Feiertagen, um das Bad termingerecht fertigzustellen“, sagte Marco Patruno, der laut Dezernent Gottfried Oelenberg, dafür sorgte, dass das Projekt auch mit den 2,2 Mio Euro verwirklicht werden konnte.

Bürgermeisterin Anne Heck-Guthe wirkte hochzufrieden, als sie gestern das Bad inspizierte: „Ich bin froh, dass das Bürgerbad aus den Mitteln des Konjunkturpakets II gebaut werden konnte. Unser Architekt Dirk Neugebauer hat alles gut eingestielt und die Zeiten eingehalten, so dass es zum richtigen Zeitpunkt fertig sein wird.“ Die größte Herausforderung dabei war aber, genau mit den genehmigten 2,2 Mio Euro für das Hallenbad mit dem 25 mal 8 Meter großen Becken auszukommen. Was Oelenberg zur Aussage bewog, dass „es wohl das erste öffentliche Bad ist, das zu einem Festpreis gebaut worden ist“. Allerdings musste immer wieder hier und da gefeilscht werden, wenn sinnvolle Änderungswünsche eingebracht und umgesetzt wurden. Einen wichtigen Punkt, der bei der Vergabe der Mittel eingefordert wurde, setzte die Stadt auch um: „Mehr als 50 Prozent der Arbeiten gingen an Waltroper Firmen. Und die haben uns auch immer kostengünstige Angebote unterbreitet“, so Marco Patruno.

Offiziell eröffnet wird das Bad am 23. Januar mit dem ersten Schulschwimmen, ein überaus wichtiges Angebot für die Waltroper Kinder, denn „nun müssen wir unsere Grundschüler nicht mehr nach Oer-Erkenschwick oder Dortmund transportieren“, so Anne Heck-Guthe. Wie später die Schwimmzeiten für Vereine und Bürger aussehen, darüber werde Anfang des Jahres gesprochen, wobei die Bürgermeisterin betont, dass das Bad in Zukunft nicht nur Schulen und Mitgliedern des Bürgerbad-Vereins, sondern der gesamten Öffentlichkeit zur Verfügung stehen wird.

Um in Zukunft das Bad auch unterhalten zu können, hofft der Bürgerbad-Verein, der sich am 25. Januar um 19 Uhr in der Stadthalle gründen will, auf möglichst viele Mitglieder. Genau das wünscht sich auch Anne Heck-Guthe, die bei der Ratssitzung vor einer Woche allen Ratsmitgliedern ans Herz legte, in den Verein einzutreten. Schließlich sei ein Jahresbeitrag von 24 Euro durchaus zu stemmen. Allerdings seien nicht nur Mitglieder, sondern auch Ehrenamtliche gefragt, die im Bad helfen. So wurden in diesem Jahr bereits acht Rettungsschwimmer ausgebildet, die in den Sommermonaten unter anderem im Außenbereich als Schwimmmeister-Aushilfen eingesetzt werden sollen. Zudem wollen der Bürgerbad-Verein, die Stadt und die Schwimmvereine eine gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung (gGmbH) gründen, die für den Unterhalt zuständig sein wird.

Dieter Wiede, pensionierter Lehrer und einer der Initiatoren des Bürgerbad-Vereins, hat schon zahlreiche Ideen zur Geldbeschaffung für den Verein: „Wir denken über Werbung an den Zäunen im Außenbereich nach, wollen ein Benefizkonzert organisieren und immer wieder Events veranstalten. Schließlich müssen wir sehen, wie wir das Geld reinbekommen.“

Autor: Michael Jacobs (DERWESTEN)
Quelle: www.derwesten.de