WALTROPER BÜRGERBADVEREIN 2012

Thema: Am 20. Januar wird das neue Bad eröffnet

Datum: 25. November 2011

WALTROP. Am Freitag, 20. Januar, wird das neue Lehrschwimmbecken an der Riphausstraße eröffnet. Am Montag drauf springen die ersten Schülerinnen und Schüler ins Wasser. Und ein Waltroper Bürgerbad-Verein soll am Mittwoch, 25. Januar, gegründet werden.

 

Mitarbeiter der Firma Roigk aus Gevelsberg installieren die neuen Edelstahl-Leitern fürs Hallenbad. In der nächsten Woche kommt Wassers ins Becken. Foto: Thomas König

Diesen Zeitplan gab Bürgermeisterin Anne Heck-Guthe jetzt am Rande des Wirtschaftsempfangs der Stadt bekannt. Für die Handwerker hat auf der Baustelle ohnehin schon der Endspurt begonnen. Ende des Jahres muss das Bad fertig sein, bis dahin muss das Geld aus dem Konjunkturpaket ausgegeben und abgerechnet sein. Die Fliesenarbeiten sind noch nicht ganz abgeschlossen. Mitarbeiter einer Fachfirma aus Gevelsberg installierten nun aber schon mal die neuen Edelstahlleitern und Sprungblöcke am Becken. Der Außenbereich rund um die neue Halle wird zurzeit von der Waltroper Firma Klems gestaltet. „Seit einer Woche läuft die Heizung, die haben wir letzten Freitag in Betrieb genommen“, sagt Architekt Dirk Neugebauer. „Am Montag sollte alles soweit sein, dass wir das Bad gründlich reinigen können. Dann lassen wir Wasser ins Becken“, so Neugebauer weiter. Das wird allerdings eine Weile dauern: Um Spannungen und Rissen durch unterschiedliche Temperaturen von Beton und Wasser vorzubeugen, lässt man das Becken nur ganz langsam voll laufen. Ob im neuen Jahr neben den Schulen auch schon Vereinsschwimmer oder Bürger ins Wasser eintauchen können, ist noch offen. Der nächste Schritt hin zu einer bürgerschaftlich getragenen Betriebsform von Hallen- und Freibad ist die für den 25. Januar angekündigte Gründung eines Bürgerbad-Vereins. Der soll dann zusammen mit den Wassersportvereinen – Schwimmer, DLRG und Taucher – und der Stadt Waltrop eine gemeinnützige Gesellschaft (gGmbH) für den Betrieb gründen. Die Vereine stehen aber noch vor der Aufgabe, mit ihren Mitgliedern über die künftigen Trainingsbedingungen zu diskutieren. Denn die Vereine werden für die Badnutzung bezahlen müssen. Ein Betrag von 30 Euro pro Stunde ist aktuell in der Diskussion. Diese Kosten und auch eine einmalige Einlage in das Stammkapital der gGmbH müssen die drei Vereine stemmen.

   Autor: Thomas König (Waltroper Zeitung)
Quelle: www.waltroper-zeitung.de